Aktuelles

27.10.2016
Die 3. Kinder- und Jugendkonferenz von Tangermünde findet am 22.11.2016 um 17.00 Uhr im Grete-Minde-Saal des Grete-Minde-Hauses Tangermünde, Grete-Minde-Str. 1, 39590 Tangermünde statt. Erwartet wird unter anderem der Bürgermeister von Tangermünde, Herr Pyrdok!



20.7.2015:

Ab dem 27.7.2015 beginnt in Tangermünde eine Reihe von Ideenwerkstätten, die in der nächsten Zeit in Tangermünde und der Hansestadt Werben durchgeführt werden. Mit Minecraft werden die Ideen sichtbar! Mit Facebook auf dem Laufenden bleiben: Jugend im Land 3.0 Landkreis Stendal.

Projektkoordination

Anja Demme
KinderStärken e.V.

Tel: 03931/ 2187 3847
Mobil: 0157 / 73 01 18 83
EMail: demme@kinderstaerken-ev.de

Projektleitung und Geschäftsführung
Susanne Borkowski

Weitere Infos zum Projekt

Projektträger:

Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen in Sachsen-Anhalt e. V. (LAGFA), Halle/Saale

Kooperationspartner Tangermünde:

Kaiser- und Hansestadt Tangermünde, ShalomHaus Tangermünde e. V., Schulen

Kooperationspartner Werben:

Hansestadt Werben, Werben für Kinder e. V., Ev. Pfarramt Werben St. Johannis, Jugendsozialarbeit Werben, Sportverein Rot Weiß Werben, Kinder- und Jugendfeuerwehr Werben

Überregionale Umsetzungspartner:

Jugendclub ´83 e. V., Bitterfeld-Wolfen

Kinder- und Jugendtreff Naumburg e. V., Naumburg

Support zu Online-Angeboten:

Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e. V., Lutherstadt Wittenberg

Der Förderzeitraum erstreckt sich von Februar 2015 bis Ende Dezember 2019.

Jugend im Land 3.0 - Digitale Demografie- und Engagementförderung im ländlichen Raum

„Jugend im Land 3.0“ ist eines von drei im Land Sachsen-Anhalt geförderten Modellprojekten im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Sachsen-Anhalt e. V. (LAGFA Sachsen-Anhalt e. V.) beauftragte als Projektträger KinderStärken e. V. für den Landkreis Stendal mit der Projektkoordination  und –umsetzung.

Gemäß der UN-Kinderrechtskonvention haben Kinder und Jugendliche das Recht, ihre Meinung zu äußern und an Entscheidungen beteiligt zu werden. Schrumpfende  Regionen und wegbrechende Strukturen, insbesondere im ländlichen Raum, erfordern kreative Wege und Lösungen. Kinder und Jugendliche an der Gestaltung ihres Lebensumfeldes aktiv mitwirken zu lassen, kann den demografischen Wandel mildern, weil es Identität stiftet und Haltefaktoren stärkt. 

Ziel des Modellprojektes ist die Erprobung, Evaluation und Integration innovativer Formen und Ansätze demokratischer Mitbestimmung für Kinder und Jugendliche im ländlichen Raum und die Förderung deren bürgerschaftlichen Engagements. Aktuelle Studien belegen, dass Kinder und Jugendliche heutzutage Apps, Videoportale und soziale Netzwerke ganz selbstverständlich nutzen. Im Zentrum des Modellprojektes steht deshalb die Frage, wie Online-Kommunikationsformen (z. B. Computerspiele wie Minecraft, digitale Medien, social media etc.) zur Demokratie- und Engagementförderung genutzt werden können.

Kinder und Jugendliche unterschiedlicher sozialer, geografischer und kultureller Herkunft setzen sich im Zusammenspiel von Online- und Offline-Angeboten aktiv mit Problemlagen in ihrem Lebensumfeld auseinander und wirken an Lösungen für ihre Heimatgemeinden mit.

Im Rahmen des Projektes werden gemeinsam mit den relevanten Akteuren der Gemeinden (Kinder und Jugendliche, kommunale Verantwortungsträger_innen, Kinder- und Jugendinstitutionen etc.) langfristige, passgenaue Strategien zur nachhaltigen Verankerung von Kinder- und Jugendbeteiligung erarbeitet. Begonnen wird in der Kaiser- und Hansestadt Tangermünde sowie der Hansestadt Werben, die bereits im Jahr 2014 am Projekt „JA – Junge Altmark“ teilgenommen haben. Im Laufe des Projektes kommen weitere Gemeinden dazu.

Projektziele in aller Kürze:

-          Sensibilisierung von Verantwortungsträger_innen aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft für
           Kinder- und Jugendbeteiligung im ländlichen Raum

-          Auseinandersetzung mit und Erprobung von Online-Angeboten als Instrumente gesellschaftlicher
           Mitbestimmungs- und Teilhabemöglichkeiten in Form von Workshops, Feriencamps, Mitmach-
           Aktionen, Werkstätten u. ä.

-          Durchführung von Kinder- und Jugendkonferenzen mit Akteuren aus Politik, Verwaltung und
           Zivilgesellschaft

-          Generierung und Implementierung langfristiger, passgenauer Strategien zur nachhaltigen Verankerung
           von kommunaler Kinder- und Jugendbeteiligung

-          Öffentlichkeitsarbeit

Jugend im Land 3.0 in der Presse

Altmark Zeitung vom 27.10.2015: Tangermünde im Land 3.0 

 

Altmark Zeitung vom 13.08.2015: Junge Stadtplaner bauen weltkleinsten Hanseort um

 

Altmark Zeitung vom 22.11.2016: "Ein schwuler Profikicker soll kein Tabu mehr sein"

Projektförderer